Veranstaltungen

Aktion an der FU Berlin: Unsere Forderungen zum Zukunftsvertrag …

UPDATE
15.01.2020, 11:00 – 14:00Freie Universität Berlin

Aktion an der FU Berlin: Unsere Forderungen zum Zukunftsvertrag „Studium und Lehre stärken“

Termin teilen per:
iCal
Frist ist Frust ver.di Frist ist Frust

Protesttag gegen prekäre Arbeitsverhältnisse an den Hochschulen

 

Am 15. Januar 2020 findet an der Freien Universität Berlin ein Protesttag gegen prekäre Arbeitsverhältnisse statt. Bundesweit finden an diesem Tag dezentrale Aktionen des Bündnisses „Frist ist Frust“ statt, um Druck auf die Landesregierungen auszuüben, mehr unbefristete Arbeitsverhältnisse für das wissenschaftliche Personal an deutschen Hochschulen zu schaffen. Anlass für die Aktion ist die für den 15. Januar vorgesehene Übersendung der Verpflichtungserklärungen der Länder zur Umsetzung des Zukunftsvertrages „Studium und Lehre stärken“ an den Bund vereinbart.

Das Bündnis „Frist ist Frust Berlin“ besteht aus ver.di Berlin-Brandenburg, der GEW Berlin, der NGAWiss sowie der Initiative FU:fair&unbefristet Berlin.

Mit dem Zukunftsvertrag haben Bund und Länder einen neuen Weg zur dauerhaften gemeinsamen Verantwortung für die Grundfinanzierung der Hochschulen eingeschlagen. Im Zukunftsvertrag sind Ziele und Maßnahmen formuliert, die insbesondere auf den Ausbau von unbefristeten Beschäftigungsverhältnissen des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen sowie eine Verbesserung der Betreuungssituation von Studierenden abzielen.

„Der dauerhafte Einstieg des Bundes in die Hochschulfinanzierung muss nachprüfbar genutzt werden, um endlich mehr Dauerstellen zu schaffen“, betonen Antje Thomass (ver.di) und Tom Erdmann, Vorsitzender der GEW Berlin. Bundesweit sind aktuell 93 Prozent der unter 45jährigen wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen befristet beschäftigt, an der FU Berlin beläuft sich der Anteil auf ebenfalls auf über 90 Prozent. „Exzellenz in Forschung und Lehre ist mit prekärer Beschäftigung unvereinbar – wer exzellent sein will, muss etwas für die Beschäftigten tun und faire Arbeitsverhältnisse schaffen“, äußert Mirjam Langhans von FU:fair&unbefristet.

Vom Land Berlin erwartet das Bündnis, eine über die Ziele der Hochschulverträge von 2018 bis 2022 hinausgehende Strategie zur Verbesserung der Beschäftigungs- und Betreuungssituation an den Berliner Hochschulen. Gleichzeitig muss ein verbindliches Verfahren mit den Hochschulen und Vertretungen der Beschäftigten und Studierenden vereinbart werden, wie die Ziele erreicht werden können und welche hochschulpolitischen Rahmenbedingungen dafür notwendig sind.

Veranstaltungszeit und Ort: 15. Januar 2020, 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr, an der Freien Universität Berlin, Mensa in der Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin. Es wird Informationsstände und Aktionen sowie Kurzvorträge geben. Vor Ort stehen betroffene Beschäftigte, Studierende und Interessenvertretungen für Interviews zur Verfügung.

 

Kontakt für die GEW Berlin: Martina Regulin, martina.regulin@gew-berlin.de Kontakt für ver.di Berlin-Brandenburg: Antje Thomaß, antje.thomass@verdi.de 

Für die Initiative FUfair&unbefristet: Mirjam Langhans (mirjam.langhans@fu-berlin.de) und Ruben Schenzle (r.schenzle@fu-berlin.de)

 

 

Einladung des Bündnis Frist ist Frust Berlin zum Protesttag am 15.1.2020 an der FU Berlin.

Was geplant ist … seid dabei!

Die Einladung bitte gern weiterleiten.

 

Liebe Mitstreiter*innen und Interessierte,

das Bündnis Frist ist Frust ruft deutschlandweit am 15.1.2020 zu Aktionen gegen prekäre Arbeitsverhältnisse an deutschen Hochschulen auf. In Berlin machen wir an diesem Tag an der FU Berlin Lärm!

  • Was: Protesttag des Bündnis „Frist ist Frust“ für faire Arbeitsverhältnisse an Hochschulen
  • Wann: 15.1.2020, 11-14 Uhr
  • Wo: Freie Universität, Mensa in der Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

***see english version below***

Anlass ist die Verabschiedung der Selbstverpflichtungserklärungen zur Umsetzung des  Zukunftsvertrag "Studium und Lehre stärken" (Nachfolge des Hochschulpaktes). In diesem haben der Bund und die Länder die gemeinsame dauerhafte Grundfinanzierung der Hochschulen geregelt und Ziele und Maßnahmen formuliert, die insbesondere auf den Ausbau von unbefristeten Beschäftigungsverhältnissen des wissenschaftlichen, mit Studium und Lehre befassten Personals an Hochschulen sowie einer Verbesserung der Betreuung von Studierenden durch Dozent*innen abzielen. Die Länder müssen gegenüber dem Bund Selbstverpflichtungserklärungen zur Umsetzung des Zukunftsvertrages für den Zeitraum von 2021 bis 2027 bis zum 15.01.2020 abgeben, die bis Mai 2020 noch überarbeitet werden können.

Bundesweit finden am 15.1.2020 dezentrale Aktionen vom Bündnis Frist ist Frust und deren Partnerorganisationen statt, um Druck auf die Landesregierungen zu machen und auf prekäre Arbeitsverhältnisse an Deutschen Hochschulen aufmerksam zu machen. Auch wir vom Berliner Bündnis „Frist ist Frust“ sowie FU:fair&unbefristet Berlin veranstalten in diesem Rahmen einen Aktionstag an der Freien Universität Berlin. Wir werden Stände an markanten Orten in der Rost- und Silberlaube aufstellen, wo wir mit Flyern, Materialien und im persönlichen Gespräch Angestellte und Studierende über unsere Situation informieren möchten. Zudem werden wir rund um die Stände verschiedene Aktionen machen: ein Glücksrad mit der siebenprozentigen Chance auf eine Festanstellung als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, eine Kummerwand & Mini-Vorträge im Halbstundentakt zur Situation von Angestellten an Deutschen und Berliner Hochschulen. Die Stände werden von 11 – 14 Uhr geöffnet sein! Auch die Unterschriftenlisten unserer Petition für faire Arbeit an der FU Berlin wird ausliegen (wer noch nicht unterschrieben hat: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-entfristung-und-faire-arbeitsbedingungen-an-der-fu-berlin)

Ganz herzlich möchten wir dich zu unserem Aktionstag einladen. Egal, ob du Student*in, Verwaltungsmitarbeiter*in, wissenschaftliche Mitarbeiter*in, outgesourcte Servicekraft oder Lehrbeauftragte bist:
Komm vorbei an unseren Ständen und besuche uns! Oder, noch besser, bringe dich aktiv ein.

Wir freuen uns, wenn Uni-Angestellte über ihre Arbeitsverhältnisse oder Vertreter*innen des wissenschaftlichen, wissenschaftsunterstützenden oder studentischen Personals über ihre Arbeit & Probleme in kurzen Vorträgen berichten möchten. Auch studentische Gruppen sind herzlich dazu eingeladen, über Studienbedingungen zu sprechen! Hast du noch weitere Ideen für Aktionen oder möchtest einen kurzen Vortrag halten –  melde dich bei uns!

Bitte leite diese E-Mail auch an eure Kontakte und Interessierte weiter. Danke!

E-Mail-Adresse: fubefristet@posteo.de

Website: https://blogs.fu-berlin.de/fairunbefristet/

 --------------------------------------------------------------------

Dear community of FU Berlin,

On Wednesday, 15 January 2020 the alliance of “Frist ist Frust” calls for German wide action day to mobilize against precarious work at German Universities. In Berlin, we will be at Freie University, making some noise!

  • What: Action day of „Frist ist Frust“ for fair working relations at German Universities
  • When: 15.1.2020, 11-14 Uhr
  • Where: Freie Universität, Mensa in der Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

With the Treaty on the Future "Strengthening Studies and Teaching" (Zukunftsvertrag "Studium und Lehre stärken"), which is the successor to the Higher Education Pact (Hochschulpaktes), the Federal Government and the Länder will try to share in the long-term responsibilities on the basic funding of universities. This is intended not only to increase the financial security of the universities, but also to achieve transparent and goal-oriented control of the use of funds, taking into account the Länder-specific priorities. The Treaty on the Future formulates goals and measures aimed in particular at expanding the permanent employment of academic staff involved in studies and teaching at universities, and improve the student-to-teacher ratio.

The Länder must submit before 15.1.2020 declarations of commitment (Selbstverpflichtungserklärungen) to the Federal Government on the implementation of the Treaty on the Future (Zukunftsvertrages) for the period from 2021 to 2027. These declarations can be revised until May 2020.

This is why the Network Frist ist Frust, together with other organizations, will carry out decentralized actions along Germany on the 15.1.2020. We want to pressure on the state governments and draw attention to precarious working conditions at German universities.

We, the Berlin Network of Frist ist Frust and FU:fair&unbefristet Berlin, are also organizing a day of action at Freie Universität Berlin. We will set up two stands in the Rost- und Silberlaube, between 11h and 14h, and we will discuss with employees and students about our situation. There will also be signature lists for our petition for better working conditions at the FU Berlin:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-entfristung-und-faire-arbeitsbedingungen-an-der-fu-berlin

We will also be holding various creative activities around the stands: a wheel of fortune, a wall of sorrow & mini lectures every half hour on the situation of employees at German and Berlin´s universities.

We would like to invite you to our action day. No matter if you are a student, an administration or a service worker, if you are outsourced or if you are a research assistant: your conditions can (and should!) improve! Come by at our stands and visit us! Even better: get actively involved! Here you can share your issues with working conditions in short lectures or support us at the stands. If you have any further ideas for actions, please contact us!

We would be happy, if you could forward this E-Mail to your networks and interested people.

E-mail address: fubefristet@posteo.de

Website: https://blogs.fu-berlin.de/fairunbefristet/

Veranstaltungsort auf Google Maps anschauen.